WS-G Wassersensor

Detektieren des Eintritts von Wasser- und Chemikalien-gemischen in Verbindungs- Muffen in FTTH-Netzwerken


Überwachungsoption:
Dark Fiber Test (unbeschaltet)


Allgemein

Wasserdetektoren werden zum Detektieren von Leckagen eingesetzt. Sie helfen übertragungstechnische Ausfälle in Telekommunikationsanlagen, Versickerung von Brauch- oder Abwasser im Erdreich oder Grundwasserverschmutzung durch Leckage von Chemikaliengemischen zu vermeiden.

Die Wasserdetektoren erzeugen im Leckagefall in Abhängigkeit des Makrobiegeverlusts der Glasfaser (herstellerabhängig) messbare Dämpfungsänderungen.

Den Marktbedürfnissen entsprechend sind verschiedene Typen LWL-Wasser-detektoren lieferbar Auswahltabelle WO44 Teil 0: Lieferprogramm LWL-Wasserdetektoren

 

 

Vorteile von Wasserdetektoren

  1. Zuverlässiges Detektieren von Leckagen
     
  2. kostengünstige Überwachungsmöglichkeit
     
  3. jederzeit einfach, schnell und nachträglich montierbar
     
  4. Lokalisierung von Leckstellen über Entfernungen von mehr als 80 km bei kurzen oder großen Leckageabständen
     
  5. Keine Störung des Betriebs: Der Wasserdetektor erfüllt im Betriebszustand die Anforderungen nach DIN EN 60793-2-50 und IEC 86A/1343/CD:2010
     
  6. Kein Auslösen bei einer relativen Luftfeuchte < 70%
     
  7. Vermeidung von Faserbrüchen. Einsparung von Reparaturkosten und Netzausfallkosten
     
  8. Je nach Überwachungssystem ist eine stern- oder ringförmige Überwachung der Glasfaserstrecken mittels Einsatz von optischen Schaltern in einer Zentrale möglich